Beiderseits der Oder. Geschichtsraum | Grenzraum | Begegnungsraum

20.01.2019 , 15:00 Uhr Führung / Besichtigung HBPG

Ort: HBPG , Haus der Brandenburgisch-Preußischen Geschichte, Kutschstall, Am Neuen Markt 9, 14467 Potsdam | Infotelefon: 0331.62085-50

öffentliche Führung mit der Kuratorin

Julia Bork, deutsch-polnische Kunsthistorikerin und Kuratorin

Immer wieder müssen Menschen aufgrund von Kriegen oder Konflikten den Ort aufgeben, mit dem sie verwurzelt sind. Wie wird dann aus der Fremde eine Heimat? Woran hält man fest? Was gibt Halt? Ein Team des HBPG ging 2018 mit Studierenden des Masterstudiengangs Bühnenbild_Szenischer Raum der TU Berlin auf Spurensuche beiderseits der Oder. Sie sprachen mit Menschen aus Polen und Deutschland, deren Lebens- und Familiengeschichten ähnlich geprägt sind: durch Flucht, Vertreibung oder Umsiedlung während des Zweiten Weltkriegs bzw. durch die Spaltung Europas nach 1945.

Aus historischen und aktuellen Bildern, Interviews und Videosequenzen sowie speziell für die Ausstellung geschaffenen Installationen entstand eine dokumentarisch-künstlerische Rauminszenierung, die den Besucher mitnimmt auf eine assoziative Reise durch die Welt beiderseits der Oder. Die subjektiven Erinnerungen von Zeitzeugen und Nachgeborenen bleiben unkommentiert, zugleich wird der historische Hintergrund durch Karten, Bilder und Texte anschaulich gemacht.

Dauer: ca. 60 Minuten
Eintritt: 3 Euro zzgl. ermäßigtes Ausstellungsticket 3 Euro
Anmeldung empfohlen | Tel: 0331 62085-50 | kasse[at]gesellschaft-kultur-geschichte.de